Politik trifft Praxis: Abgeordnete besuchen Tagespflege des St. Josefs-Hauses

Allgemein

„Altenpflege verdient mehr Wertschätzung“

Der demografische Wandel stellt Politik und Gesellschaft vor riesige Herausforderungen. In der Albersloher Tagespflege des St. Josefs-Hauses informierten sich MdB Bernhard Daldrup, MdL Annette Watermann-Krass und Ratsfrau Christiane Seitz-Dahlkamp über bedarfsgerechte Angebote für pflege- und unterstützungsbedürftige Menschen und wie dem Mangel an Pflegekräften begegnet werden kann.

„Die Tagespflege wird sehr gut angenommen. Niedrigschwellige Angebote ermöglichen einen längeren Verbleib im häuslichen Umfeld, fördern soziale Kontakte und unterstützen für pflegende Angehörige die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf“, skizzierte Hausleitung Annette Schwaack die hohe Akzeptanz der noch jungen Tagespflege. Gäste kämen sogar aus Münster und Ascheberg. Leitung Stephanie Umlauf erläuterte die Abläufe. Mit täglich wechselnden Gästen müsse das Programm immer wieder individuell auf die Interessen und Bedürfnisse der Gäste abgestimmt werden.

Das Pflegestärkungsgesetz hat die zeitgleiche Inanspruchnahme mehrerer Unterstützungsangebote ermöglicht. „Dadurch wurden sehr schnell sehr viele Pflegende gebraucht“, erklärte Detlef Roggenkemper, Koordinator des Pflege- und Betreuungsnetzes Sendenhorst. Das Pflegenetzwerk bildet selbst Altenpfleger aus. „Wir würden aber gerne noch mehr einstellen.“ Die generalistische Pflegeausbildung berge das Risiko, das Pflegekräfte in den Krankenhausbereich abwandern, weil er ein besseres Image habe.

„Die tolle Arbeit in der Altenpflege verdient mehr Wertschätzung“, bekräftigte Geschäftsführer Werner Strotmeier. Der angeblich schlechten Bezahlung im Pflegeberuf setzte er entgegen, dass der Verdienst nicht schlechter sei als beispielsweise bei einem Physiotherapeuten, einer medizinischen Fachangestellten oder einem Automechaniker. Mit Nachtdienstzuschlägen und der Vergütung zusätzlicher Qualifikationen sei in der Pflege sogar ein höherer Verdienst möglich. „Unser Ziel ist es, gute Arbeitsbedingungen zu schaffen, zum Beispiel durch verlässliche Dienstpläne für planbare Freizeit.“

Insgesamt konstatierte die Runde, dass Qualitätssicherung nicht unerheblich zu mehr Bürokratie und komplizierter Administration beigetragen habe. Als Aufgabe der staatlichen Daseinsvorsorge sagte Daldrup: „Die Gesundheit darf man nicht dem freien Markt überlassen.“

 

Homepage SPD-Kreisverband Warendorf

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 001447527 -

News

24.11.2017 17:35 Martin Schulz zur aktuellen Lage
Nach dem krachenden Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich SPD-Chef Martin Schulz am Donnerstag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Gespräch getroffen. Anschließend hat die Parteiführung beraten. Martin Schulz zum Ergebnis der Beratungen in einem Videobeitrag auf spd.de

24.11.2017 15:35 Vor allem behinderte Frauen Opfer von Gewalt – besserer Schutz aller Frauen dringend notwendig
Am 25. November ist der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“, mit dem jedes Jahr auf die hohe Zahl von weiblichen Gewaltopfern weltweit aufmerksam gemacht wird. Die SPD-Bundestagsfraktion macht sich für den Schutz aller Frauen vor Gewalt stark. Frauen mit Behinderungen sind in besonderem Maße von Gewalt betroffen. Die neue Bundesregierung muss sich insbesondere für

23.11.2017 20:22 Cum/Cum-Geschäfte – Banken rechnen mit Steuernachzahlungen von 500 Millionen Euro
Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. „Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

Ein Service von websozis.info

 

Besucher:1447528
Heute:10
Online:1