Ratsfraktion und Vorstand besuchen Freibad

Ratsfraktion

Mitglieder erschrocken über das Ausmaß der geplanten Umgestaltung.

Live vor Ort machten sich die Mitglieder der Fraktion und des Vorstandes ein Bild von der geplanten Umgestaltung der Liegewiese des Freibades. Wie bekannt ist möchte die Stadt Sassenberg den Fußballplatz im Herxfeld aufgeben und die Fläche lieber einer Wohnbebauung zuführen. Ein Vorschlag, dem auch die Mitglieder der Fraktion zustimmen. Schwierig gestaltet sich jedoch die Suche nach einer Ersatzfläche für den Fußballplatz.

Die Verwaltung schlug nun vor, die Liegewiese im Freibad aufzugeben, um dort einen neuen Fußballplatz der Größe 60x40m anlegen zu können. Auf Wunsch der SPD Fraktion wurde nun der geplante Bereich einmal mit Flatterband kenntlich gemacht, damit ein besserer Eindruck der Ausmaße gewonnen werden konnte.

 

Das Ergebnis; Erschreckend. Sollten die Pläne in diesem Ausmaß umgesetzt werden, bedeutet das das Aus für die Liegewiese des Freibades, den Kinderspielplatz in der Nähe des Kinderbeckens, der Verlust des Beachvolleyballfeldes und des Bolzplatzes. Das Sassenberger Freibad hätte seinen Charme verloren.

Mit der SPD wird es keinen Fußballplatz auf der  Liegewiese geben, wir bleiben bei unserer "Klaren Kante"

 

Leider gab es auch andere Stimmen. Frederik Holz von der CDU ist die Zukunft des Sassenberger Freibad sowieso egal, er ist für eine Umplanung. Zum Glück jedoch nur eine Einzelmeinung.

 

Der Auftrag an die Verwaltung kann somit nur lauten, einen anderen, geeigneteren Standort für den Fußballplatz zu finden.

 

 

 

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 001447534 -

News

24.11.2017 17:35 Martin Schulz zur aktuellen Lage
Nach dem krachenden Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich SPD-Chef Martin Schulz am Donnerstag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Gespräch getroffen. Anschließend hat die Parteiführung beraten. Martin Schulz zum Ergebnis der Beratungen in einem Videobeitrag auf spd.de

24.11.2017 15:35 Vor allem behinderte Frauen Opfer von Gewalt – besserer Schutz aller Frauen dringend notwendig
Am 25. November ist der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“, mit dem jedes Jahr auf die hohe Zahl von weiblichen Gewaltopfern weltweit aufmerksam gemacht wird. Die SPD-Bundestagsfraktion macht sich für den Schutz aller Frauen vor Gewalt stark. Frauen mit Behinderungen sind in besonderem Maße von Gewalt betroffen. Die neue Bundesregierung muss sich insbesondere für

23.11.2017 20:22 Cum/Cum-Geschäfte – Banken rechnen mit Steuernachzahlungen von 500 Millionen Euro
Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. „Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

Ein Service von websozis.info

 

Besucher:1447535
Heute:10
Online:1