Weiterbildung schafft Perspektiven

Veröffentlicht am 19.06.2017 in Allgemein

Die Situation am Arbeitsmarkt im Kreis Warendorf ist mit einer niedrigen Arbeitslosigkeit und hoher Arbeitskräftenachfrage gut. Im Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten Bernhard Daldrup (SPD) und der Landtagsabgeordneten Annette Watermann-Krass (SPD) machte der Leiter der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster, Joachim Fahnemann, jedoch deutlich, dass es trotzdem Unterstützung bedarf, um Menschen und Arbeit zusammen zu bringen.

„Die Ausgangssituation für Menschen, die von Arbeitslosigkeit betroffen sind, ist gut. Viele Unternehmen suchen dringend Mitarbeiter“, erklärt der Agenturleiter und fügt hinzu: „Problematisch wird es jedoch, wenn Anforderungen der Arbeitgeber und die Qualifikationen der Arbeitsuchenden nicht zusammen passen.“ Insbesondere der Bedarf an Fachkräften sei hoch, wie Fahnemann verdeutlicht. „Wer eine abgeschlossene Ausbildung hat und gut qualifiziert ist, ist häufig nicht lange arbeitslos und findet schnell einen neuen Arbeitsplatz. Für ungelernte Menschen oder Personen, die zum Beispiel aufgrund von Pflege- oder Erziehungszeiten länger nicht erwerbstätig waren, ist es deutlich schwieriger die Arbeitslosigkeit zu beenden.“

Für Bernhard Daldrup ist es wichtig, genau diesen Personen zu helfen: „Die Nachfrage an Fachkräften zeigt, dass wir dringend mehr gut qualifizierte Menschen in der Region brauchen. Hier müssen wir aktiv sein und Personen gegebenenfalls mit Weiterbildungsangeboten unterstützen. Diese Idee steckt hinter dem Arbeitslosengeld Q, das Martin Schulz vorgeschlagen hat. Ziel ist es, Qualifikation zu verbessern ohne den Zeitraum sofort auf die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes anzurechnen. Wir müssen den Absturz in die Langzeitarbeitslosigkeit verhindern.“

Seitens der Agentur für Arbeit steht die Weiterbildung und Qualifizierung bereits im Fokus, wie Fahnemann im Gespräch erklärt: „Unser Ziel ist es, mit unseren Kunden im Gespräch mögliche Qualifizierungsbedarfe festzustellen, um rechtzeitig erforderliche Weiterbildungen anzustoßen und zu fördern.“

Aus Sicht von Annette Watermann-Krass ist dies ein guter Weg: „Wir brauchen zukünftig jeden am Arbeitsmarkt. Es ist entscheidend, dort wo Fachkenntnisse fehlen, diese zu vermitteln, dies hilft Arbeitnehmern wie Arbeitgebern gleichermaßen.“ Aus ihrer Sicht schlummern aber auch in den Betrieben selbst Mitarbeiter mit Potenzialen: „Der Blick ins eigene Unternehmen ist wichtig, denn hier sind oft Talente bereits beschäftigt, die man weiterbilden kann, um sie für neue Aufgaben zu gewinnen. Hier sind die Arbeitgeber in der Pflicht.“

Auch diesen Weg unterstützt die Agentur für Arbeit bereits. So stellt Fahnemann das Dienstleistungsangebot der Qualifizierungsberatung vor: „Unsere Mitarbeiter gehen ganz gezielt in die Betriebe, analysieren die Beschäftigtenstrukturen und weisen die Personalverantwortlichen auf Qualifizierungsmöglichkeiten hin.“ So könne beispielsweise ein Mitarbeiter, der als Helfer im Lager beschäftigt ist, durch eine Weiterbildung so qualifiziert werden, dass er anschließend die freie Stelle einer Fachkraft besetzen kann.

Sowohl Daldrup als auch Watermann-Krass sehen die Fachkräftesicherung und -gewinnung als wichtiges Thema, zu dem die Agentur für Arbeit bereits gut aufgestellt ist. Gemeinsam mit Fahnemann haben sie vereinbart, sich auch in Zukunft zu den verschiedenen Arbeitsmarktthemen auszutauschen.

 

Homepage Bernhard Daldrup

News

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

Ein Service von websozis.info

Besucher:1784264
Heute:57
Online:2