Landratskandidat Dennis Kocker (SPD) im Gespräch mit Jungunternehmer Jonas Averesch

Veröffentlicht am 04.09.2020 in Allgemein

Der Landratskandidat Dennis Kocker (SPD) führte ein Gespräch mit dem Jungunternehmer Jonas Averesch. Dabei wurden vorallem die Probleme benannt, die auf Kreisebene entstehen können. Hier können sie die Pressemitteilung zu diesem Gespräch lesen.

Pressemitteilung:

Landratskandidat Dennis Kocker im Gespräch mit Jungunternehmer Jonas Averesch – Gründer und Selbstständige brauchen mehr Unterstützung vom Kreis

Jonas Averesch ist sauer – der 30-jährige Jungunternehmer fühlt sich von der Politik im Kreis im Stich gelassen. 2018 gründete er sein Flüssiggasunternehmen, seitdem wächst die Firma stetig. Heute kann der Geschäftsführer zu seinem Betrieb zwei LKWs und fünf Mitarbeiter zählen. Zwei Stellen davon hat er während der Corona-Krise neu geschaffen und dadurch junge Menschen aus der Arbeitslosigkeit und der Kurzarbeit herausgeholt. „Wir haben viel geschafft in den letzten zwei Jahren. Ich habe kein Verständnis dafür, dass die Politik jungen Gründern, die Arbeitsplätze schaffen und die Wirtschaft ankurbeln, so viele Steine in den Weg legt.“ Was Averesch konkret meint: Auf Kreisebene Genehmigungen zu erhalten und Unterstützung für einen Neuanfang zu erhalten, gestaltet sich mehr als schwierig. „Wir wurden jetzt schon so häufig abgewimmelt oder vertröstet.“ Weder beim Kreisbauamt noch beim Jobcenter haben er und sein Team serviceorientiertes Arbeiten erlebt. Erst über private Kontakte konnte er dann etwas erreichen. „Es kann nicht sein, dass Vitamin B der einzige Weg ist, um Dinge schnell und gut umzusetzen.“ Für Landratskandidat Dennis Kocker ist das unverständlich: „Das System in Verwaltungen muss dringend verbessert werden! Bessere Erreichbarkeit, besserer Service, das sind meine Ziele für die Zukunft. Amt und Verwaltung müssen den Bürgern das Leben leichter, nicht schwerer machen.“

Er kritisiert auch, dass der Kreis um den amtierenden Landrat sich damit brüstet, eine Region des Mittelstands zu sein - „und dann doch nur die großen Unternehmer fördert.“
Der SPD-Politiker hat zu dem Thema eine klare Haltung und deutliche Zielvorstellungen für die Zukunft. Die hat auch Jonas Averesch: „Ich möchte mein Unternehmen noch weiter vergrößern und hoffe, dabei nicht erneut von der Politik ausgebremst zu werden.“ Auf seine Mitarbeiter kann er dabei voll und ganz zählen: „Wir alle leben für die Firma, das macht sich schnell bei den Kunden bemerkbar und kommt natürlich sehr gut an.“ Dennis Kocker ergänzt: „Das ist die Art von serviceorientiertem Arbeiten, die ich in Zukunft auch im Kreishaus realisieren möchte.“

 

News

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

Ein Service von websozis.info

Besucher:1784264
Heute:57
Online:2