Sozialer Wohnungsbau an der Vennstraße

Veröffentlicht am 02.10.2020 in Allgemein

Die SPD Sassenberg-Füchtorf informiert sich auf der Bürgerinformationsveranstaltung. Lesen Sie hier die Stellungnahme.

Auf Wunsch der Anwohner Vennstraße bat der Bürgermeister Josef Uphoff zu einer Informationsveranstaltung ins Rathaus. Herr Herbermann von der Wohnungsbaugesellschaft Warendorf (WBG) präsentierte an Hand einer Powerpoint Präsentation die geplante Baumaßnahme vor und erläuterte deren Bedarf.

Geplant sind nach zwei Baukörper mit je acht Wohneinheiten verschiedener Größenordnungen und 20 Bewohnerparkplätzen.

Zahlreichende Anwohner waren erschienen und brachten ihre Gegenargumente zum Bauvorhaben vor. Dabei ging es ihnen hauptsächlich um den ihrer Meinung nach nicht erforderlichen Bedarf, den steigenden Fahrzeugverkehr, die Gebäudegröße und die erhöhte Gefahr für die Schulkinder. Insgesamt würde der Bau dieser Gebäude ihre Wohnsituation und -qualität beeinträchtigen. Auch der mögliche Verlust von Bäumen war ein Thema.

Die SPD Sassenberg möchte dazu wie folgt Stellung beziehen:

Wir sind der Meinung, dass es in Sassenberg einen großen Bedarf an günstigem Wohnraum gibt. Die Verwirklichung des Bauprojektes kann nur ein Anfang sein. Die Stadt Sassenberg ist verpflichtet vor der Schaffung neuer Baugebiete eine Nachverdichtung zu prüfen und durchzuführen. Die Bedenken, dass der Fahrzeugverkehr nur aufgrund des Bauvorhabens an der Vennstraße erheblich steigen wird, ist unserer Meinung nach unberechtigt. Auch die geplante Bebauung des Rasenfußballplatzes mit ca, 20 Wohneinheiten und das geplante Wohngebiet hinter der Fa. Scheffer werden zur Steigerung des Verkehrs beitragen und die Gefahren für Schulkinder erhöhen. Alle Nachteile nur auf das einzelne Bauvorhaben zu reduzieren wird der Sache nicht gerecht. Das eine gewisse Größe des Objektes vorliegen muss, damit sich eine Miete von unter 6€ pro QM rechnet, ist für uns nachvollziehbar. Die Zusammenarbeit mit der WBG Warendorf sehen wir als vorteilhaft an, da es sich um eine Genossenschaft mit Erfahrung handelt, die die Probleme auf dem Wohnungsmarkt genau kennt.

Mit Genehmigung der WBG Warendorf zeigen wir ein Foto vom geplanten Objekte, wie sie derzeit an der Rostocker Str. in Warendorf entstehen.

Wie auch immer der einzelne Baukörper aussehen wird oder welche Größe er habe soll, bleibt abzuwarten. Für die SPD-Sassenberg-Füchtorf bleibt jedoch festzuhalten, dass wir den Standort als geeignet ansehen und den Bau befürworten.

 

News

30.11.2020 18:25 Wir greifen entschlossen in den Fleischfabriken durch
Das Arbeitsschutzkontrollgesetz steht. Es adressiert in einmaliger Art und Weise die Verantwortung an die Inhaber der Fleischfabriken und sorgt durch Kontrollen für die Einhaltung der Vorschriften.  Die Regierungsfraktionen haben sich inhaltlich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz und einen Zeitplan für die parlamentarischen Beratungen verständigt. Das Gesetz wird noch Mitte Dezember in 2./3. Lesung im Bundestag beraten. Die

30.11.2020 18:24 Humanitäre Hilfe aufgestockt
Die Leistungen für die Humanitäre Hilfe wurden um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt. Ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten, findet Frank Schwabe. „Ich begrüße das Ergebnis der Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021, in der die Leistungen für die Humanitäre Hilfe um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt wurden. Dies ist ein

30.11.2020 18:22 Bulgarien darf Nordmazedonien den EU-Beitritt nicht verbauen
Die bulgarische Regierung verhindert wegen historischer Streitigkeiten weiter den Start der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Dabei erfüllt das Land alle Kriterien. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ministerpräsident Bojko Borrisow auf, seine Blockade zu beenden. „Die EU-Botschafter bekräftigten auf ihrem heutigen Treffen abermals die Hoffnung, sobald wie möglich die erste Beitrittskonferenz mit Nordmazedonien ausrichten zu können. Das Land erfüllt

Ein Service von websozis.info

Besucher:1784264
Heute:32
Online:1